Scheinselbstständigkeit und Sozialversicherungspflicht

In Unternehmen und Organisationen der Erwachsenen- und Weiterbildung gibt es typischerweise einen hohen Anteil an nebenberuflichen Mitarbeiter*innen: In Österreich ist das Verhältnis von fix angestelltem vs. nebenberuflichem Personal etwa 1:10. In Deutschland sind die Zahlen sehr ähnlich, hier kommen auf eine Fixanstellung neun nebenberufliche Mitarbeiter*innen.

In den letzten Jahren gab es in vielen Bildungseinrichtungen unliebsame Überraschungen, was die Einstufung von lehrendem Personal als echte oder freie Dienstnehmer*innen betrifft: Nachzahlungen an die Krankenkassen in der Höhe von zigtausenden Euro oder mehr haben viele Insitutionen hart getroffen.

Das dahinter stehende Regelwerk ist sowohl in Deutschland als auch in Österreich komplex und die tatsächliche Interpretation der Kassen erfährt man in der Regel oft erst dann, wenn eine Betriebsprüfung stattfindet.

Dennoch gibt es gesetzliche Vorgaben, die es zu beachten gilt:

Das österreichische Sozialversicherungsrecht sieht eine beitragsfreie pauschale Aufwandsentschädigung in der Höhe von 537,78 € pro Monat vor (Berechnung pro Kalenderhalbjahr dividiert durch sechs Monate). In Deutschland sind Dozent*innen nicht rentenversicherungspflichtig, wenn ein monatliches Honorar von 450,- € zuzügl. 200,- € Übungsleiterpauschale nicht überschritten wird, wobei hier das Gesamthonorar für das Semester ermittelt wird und durch die Anzahl der Monate dividiert wird, in denen ein Einkommen erzielt wurde.

Bzgl. der rechtlichen Vorgaben muss man sich stets am laufenden halten – die Zahlen hier können nur eine Orientierung darstellen, d.h. eine Abstimmung mit der Steuerkanzlei ist notwendig und dringend empfehlenswert.

MIt MARVA haben Sie aber in jedem Fall die Möglichkeit, die Anzahl der Stunden und die Anzahl des Honorars für eine beliebige lehrende Person oder für alle Kursleiter*innen Ihrer Bildungseinrichtung auszuwerten – und zwar nach einem frei definierbaren Zeitraum wie zB Monat, Kalenderhalbjahr, Semester, etc.

MARVA unterstützt sie somit effektiv dabei, hohe Beitragsnachforderungen der Krankenkassen zu vermeiden.