Unternehmen wollen mehr in digitale Kompetenzen investieren

Die Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung hat kürzlich anlässlich des Tages der Weiterbildung eine Studie in Auftrag gegeben, in deren Rahmen 500 Führungskräfte zur Lage der Weiterbildung in ihren Unternehmen befragt wurden. Die Studie „Weiterbildung 2017“ fokussierte heuer insbesondere auf den Umgang mit der Digitalisierung und den damit verbundenen digitalen Kompetenzen der Mitarbeiter*innen im Betrieb.

Eine überwältigende Zahl von 90 Prozent der befragten Führungskräfte sieht einen erhöhten Weiterbildungsbedarf im Bereich digitale Kompetenzen – nur 9 Prozent der Unternehmen denken, dass sie sehr gut für die Digitalisierung vorbereitet sind. Insbesondere in Hinblick auf Datensicherheit und Arbeitseffizienz versprechen sich die Unternehmen positive Auswirkungen der Digitalisierung – auch für Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsleistung werden dahingehend Verbesserungen erwartet.

75 Prozent der Betriebe haben bereits in Weiterbildung im Bereich der Digitalisierung investiert, und zwar insbesondere in den Sicherheitsbereich. 18 Prozent der Unternehmen werden 2017 mehr in Weiterbildung investieren als im Vorjahr, nur 5 Prozent wollen in diesem Bereich einsparen.

Laut Christian Bayer, Sprecher der Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung, befinden sich die Unternehmen in punkto Digitalisierung gerade erst in der Orientierungsphase, weshalb Weiterbildungsmaßnahmen in diesem Bereich eine Schlüsselfunktion zukommt – werden sie doch zu einem klareren Blick auf dieses Thema beitragen.

Zu den weiteren Ergebnissen der Studie:
Studie „Weiterbildung 2017“: Unternehmen investieren in Weiterbildung und rüsten sich für Digitalisierung
Tag der Weiterbildung 2017 „Berufsbezogene Erwachsenenbildung“
Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung